Coaching-Blogspot: Das haben die anderen diese Woche geschrieben (KW 33 / 2020)

Die Temperaturen bleiben stabil hoch und die Coronafälle steigen leider wieder.

Hier sind die Artikel, die mir in dieser Woche in der Coachingblogosphäre rund um die Themen Coaching, Supervision, Persönlichkeitsentwicklung oder Psychologie ganz allgemein aufgefallen.

Wochenrückblick

Mit der Menge an Feinstaub nehmen auch die Demenzfälle zu. Neuere Untersuchungen zeigen, wie die Partikel von Lunge und Nase zum Gehirn gelangen und dort Schäden anrichten können.

“Der Einfluss der Luftverschmutzung entwickelt sich zu einem der heißesten Gebiete in der Alzheimerforschung.”

Familie kann man sich nicht aussuchen

Das Buch Mary Trumps über ihren Onkel Donald Trump ist schonungslos. Die promovierte Psychologin analysiert einen vielfältig deformierten Charakter.

Die 55-Jährige, die mit ihrer Tochter in New York lebt, schätzt ihren Onkel als charakterlich ungeeignet dafür ein, als Präsident im Weißen Haus zu sitzen. Dieser sei ein “Soziopath”, der “nie geliebt” worden sei, und er erfülle sämtliche Kriterien für die Diagnose einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung.

Weitere Auszüge aus dem Buch finden Sie hier.

Wo auch immer sie auf dem Erdball wohnen – Kinder beantworten die Frage nach ihrem Wohlbefinden grundsätzlich positiv. Dabei mag überraschen, dass die Länder Albanien, Rumänien, Kroatien und Griechenland in der Wertung der Kinder die Spitzenplätze einnehmen (Deutschland rangiert auf Platz 20, am unteren Ende liegen Malaysia, Hongkong und Vietnam). Die Wissenschaftler vermuten, dass Zufriedenheit und Lebensstandard nicht unbedingt aneinander gekoppelt sind.

Und die Moral von der Geschicht – ein Moralzentrum im Gehirn gibt es nicht

Lässt sich die Moral verbessern, wenn man ins Gehirn eingreift? Die Medizinethikerin Sabine Müller sieht entsprechende Vorschläge sehr kritisch. ​

Ursachen für Einsamkeit

Für Erwachsene, die unter Einsamkeit leiden, könnten je nach Lebensphase andere Methoden zur Behandlung empfehlenswert sein.

Knapp 40 Prozent der jungen, 43 der mittelalten und 48 Prozent der älteren Erwachsenen gaben an, Gefühle von Einsamkeit zu empfinden. Häufig damit verbunden war in allen Gruppen gleichermaßen: das Leben als Single, wenig Kontakt mit den Nachbarn, gestörtes psychisches Wohlbefinden und – als deutlichster Zusammenhang – das Gefühl sozialer Isolation.

Eifersucht in der Freundschaft

Eine im Journal of Personality and Social Psychology veröffentlichte Studie untersuchte, ob Gefühle der Eifersucht ein nützliches Mittel zur Aufrechterhaltung von Freundschaften sein können.

Die Wissenschaftler um Jaimie Arona Krems vom Fachbereich Psychologie der Arizona State University stellten fest, dass Eifersuchtsgefühle im Zusammenhang mit dem Wert der Freundschaft standen und auch mit motivierten Verhaltensweisen, die Freundschaften erhalten.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Sind Ihnen weitere interessante Artikel oder Blogbeiträge aufgefallen? Dann hinterlassen Sie doch gerne einen Kommentar.

Ich wünsche Ihnen eine gesunde und erfolgreiche Woche.

Foto von Ylanite Koppens von Pexels

Pexels.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.